28.11.2020

Remis im Derby 

Punkteteilung zwischen Türkgücü und 1860 München

Am 13. Spieltag der 3. Liga kam es im Grünwalder Stadion zum Stadtduell zwischen Türkgücü München und dem TSV 1860 München. Das Spiel endete mit einem 2:2-Unentschieden. 

Seit 1991 war es das erste Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften, eine gewisse Nervosität war von beiden Seiten zu spüren. Fehler wollte man tunlichst vermeiden und es wurden viele lange Bälle geschlagen, Chancen erspielten sich die Stadtrivalen damit aber erstmal nicht. 

Die erste Viertelstunde war vor allem von einigen härteren Foulspielen und einer generell ruppigen Gangart auf dem Feld geprägt. Es dauerte bis zur 21. Minute, bis es zu einer ersten Tormöglichkeit kam. Dennis Dressel von 1860 versuchte es nach einer Ablage von Stefan Lex aus 16 Metern halblinker Position, im Nachfassen konnte Keeper Rene Vollath den Ball festhalten. 

Doch nur eine Minute später musste der Torhüter erstmals hinter sich greifen. Fabian Greilinger wurde in den Strafraum geschickt und versenkte das Leder unhaltbar im rechten Eck zur Führung für die Löwen (22.). 

Doch die Antwort von Türkgücü ließ nicht lange auf sich warten. Es war wieder einmal Kapitän Sercan Sararer der mit einer Flanke von der linken Seite Petar Sliskovic bediente. Der Stürmer köpfte den Ball aus fünf Metern zum Ausgleich (26.). Gleichzeitig war es der neunte Saisontreffer des 29-Jährigen. 

Nun war auch Türkgücü München in der Partie angekommen. Sararer behauptete auf dem Flügel den Ball und suchte den Weg in die Mitte. Sein Distanzschuss aus 25 Metern flog nur knapp über den gegnerischen Kasten (31.). 

Nach diesen furiosen zehn Minuten schalteten beide Teams wieder einen Gang herunter, ein Freistoß von 1860 flog über das Tor, zwei Eckbälle von Türkgücü brachten auch keinen Ertrag. So ging es mit einem 1:1-Unentschieden in die Halbzeitpause. 

Türkgücü verpennte die ersten Minuten nach dem Wiederanpfiff. Diese Unkonzentriertheit nutze Angreifer Sascha Mölders, der eine Flanke von Philipp Steinhart per Kopf zur erneuten Führung einnetzte (49.). 

Ein Weckruf für das Team von Trainer Alexander Schmidt, dass nun mehr Druck machte und viel investierte. Die Löwen schafften es jedoch, größere Chancen für Türkgücü zu verhindern. 

Es war knapp eine Stunde gespielt, als Dressel unter den Protesten der Gastgeber den Platz verlassen musste. Nach einem überharten Einsteigen gegen Philipp Erhardt, der anschließend behandelt werden musste, zeigte ihm Schiedsrichter Patrick Hanslbauer die Rote Karte. Türkgücü spielte die letzte halbe Stunde also in Überzahl. 

Die Löwen ließen sich von dem Rückschlag aber nicht unterkriegen und spielten weiter nach vorne. Türkgücü hielt jedoch gut dagegen. Dann war es erneut Sararer, der seine Klasse unter Beweis stellte. Einen hohen Ball pflückte der Spielmacher im Sechzehner gekonnt herunter und legte anschließend das Leder auf Höhe des Fünfmeterraums quer auf Sliskovic, der mit seinem zweiten Treffer des Abends den erneuten Ausgleich markierte (70.). 

Bei eisigen Temperaturen fehlte beiden Mannschaften im Anschluss die nötige Kreativität. Die dezimierten 60er ließen Türkgücü kommen, doch der entscheidende Pass in die Spitze gelang dem Team nicht. Ex-Löwe Aaron Berzel versuchte es mit einem flachen Distanzschuss aus gut 25 Metern, der für Schlussmann Hiller aber keine Gefahr darstellte (77.). 

Doch weiterhin schaffte es TGM nicht entscheidend vors Tor zu gelangen. Der eingewechselte Tom Boere versuchte es aus spitzem Winkel, Sararer scheiterte mit einem Freistoß aus 20 Metern an der Mauer. Hundertprozentige Chancen sehen aber anders aus. 

So ging die intensive Begegnung ohne weitere Möglichkeiten über die Bühne. Das Münchner Derby endete mit einem 2:2-Unentschieden. 

"Es war ein sehr emotionales Derby, es ging auf beiden Seiten hitzig zu. Mir war es insgesamt ein bisschen zu zerfahren, ich hätte mir etwas mehr Ruhe am Ball gewünscht. Aber wir haben gute Phasen gehabt, in denen wir dem Tor vielleicht näher waren. Wir hatten aber auch Phasen gehabt, wo wir uns ein bisschen naiv angestellt haben in verschiedenen Situationen. Insgesamt glaube ich, dass es ein leistungsgerechtes Unentschieden war", analysierte Trainer Schmidt im Anschluss an die Partie.

Aufstellungen: 

1860: Hiller – Willsch, Moll, Salger, Steinhart – Wein, Dressel – Neudecker (62. Tallig), Lex, Greilinger (80. Klassen)– Mölders
Trainer: Michael Köllner

Türkgücü: Vollath – Kusic (73. Park), Berzel, Sorge, Stangl – Fischer, Erhardt, Kirsch (55. Barry), Sararer –Sliskovic, Bouziane (46. Boere)
Trainer: Alexander Schmidt

Gelbe Karten: Moll, Greilinger, Wein, Köllner – Sorge, Kusic, Sararer, Fischer

Rote Karte: Dressel

Tore: 1:0 Greilinger (22.), 1:1 Sliskovic (26.), 2:1 Mölders (49.), 2:2 Sliskovic (70.) 

 

Anzeige

Anzeige

zurück

Cookies und Ihre Privatsphäre

Wir verwenden essenzielle Cookies, um Interaktionen mit unserer Website einfach und effektiv zu gestalten, statistische Cookies, um besser zu verstehen, wie unsere Website genutzt wird, und Marketing-Cookies, um Werbung auf Sie zuzuschneiden. Sie können nachfolgend bestimmen, welche Cookies Sie zulassen möchten, oder mit "Alle akzeptieren" einfach dem Einsatz aller genannten Cookies zustimmen.

Weitere Infos finden Sie im Bereich Datenschutz.