Türkgücü München verliert beim Halleschen FC

Am 35. Spieltag war Türkgücü München in Sachsen-Anhalt beim Halleschen FC zu Gast. Die Münchner mussten sich mit 1:4 geschlagen geben. 

Türkgücü brauchte in den Anfangsminuten etwas länger, um in die Partie zu finden. Als man gerade das Gefühl bekam, die Münchner hätten Zugriff bekommen, fiel Antonios Papadopoulos der Ball nach einer flachen Hereingabe in zentraler Position im Sechzehnmeterraum vor die Füße. Der Mittelfeldspieler fackelte nicht langer und versenkte den Ball im linken Eck zur Führung für die Gastgeber (8.). 

Der Treffer blieb auch erstmal die einzig nennenswerte Szene in der frühen Phase des Spiels. Halle schien mit der knappen Führung zufrieden zu sein, Türkgücü fehlte es an zündenden Ideen in der Offensive. 

So war es eine Standardsituation, die den Ausgleich brachte. Basti Maier servierte einen Eckball von der rechten Seite auf Petar Sliskovic, der per Kopf sein 13. Saisontor markierte (31.). 

Der Treffer schien Türkgücü Rückenwind zu geben. Nur wenig später bediente erneut Maier Sliskovic - diesesmal aus dem Spiel heraus - mit einer flachen Hereingabe vom rechten Flügel, der Angreifer war jedoch den berühmten Schritt zu spät, um das Leder zu verwerten (38.). 

Mit dem 1:1-Unentschieden verabschiedeten sich die Teams in die Halbzeitpause. 

Nach dem Wiederanpfiff waren die Münchner die aktivere Mannschaft, auf gute Torchancen wartete man jedoch zunächst vergeblich. Nach einer Stunde bescherte ein Eckball den Hallensern die erneute Führung. Stipe Vucur stieg bei der Flanke am höchsten und stellte auf 2:1 für die Hausherren (60.). Kurz darauf baute der HFC den Vorsprung sogar noch aus. Michael Eberwein zog von der linken Seite in den Sechzehner und ließ Keeper René Vollath mit seinem Abschluss ins lange Eck keine Chance (64.). 

Anschließend versuchte Türkgücü nochmal anzugreifen, wenn man aber in vielversprechende Positionen kam, ließen die Münchner den Abschluss vermissen. Die klareren Chancen erspielte sich Halle. So kam es, wie es kommen musste: Terence Boyd kopierte Sturmpartner Eberwein quasi, indem er ebenfalls von links in die Mitte zog und eiskalt in den rechten Winkel zum 4:1 traf (82.).

In der Folge bestimmten die Hallenser auch die Schlussphase. Türkgücü München schaffte es nicht mehr, sich zu wehren und musste mit der 1:4-Schlappe den Heimweg antreten. 

Aufstellungen: 

Halle: Müller – Boeder (88. Kastenhofer), Vucur, Vollert, Landgraf – Manu, Nietfeld (74. Riveldo), Papadopoulos, Derstroff (74. Dehl) – Eberwein, Boyd

Türkgücü: Vollath – Awoudja, Sorge, Kusic (46. Erhardt), Jakob (30. Fischer) – Berzel – Barry (57. Niemann), Tosun (74. Röser), Maier, Sijaric - Sliskovic

Gelbe Karten:  SorgeFischer

Tore: 1:0 Papadopoulos (8.), 1:1 Sliskovic (31.), 2:1 Vucur (60.), 3:1 Eberwein (64.), 4:1 Boyd (82.)

Anzeige

Anzeige

zurück

Cookies und Ihre Privatsphäre

Wir verwenden essenzielle Cookies, um Interaktionen mit unserer Website einfach und effektiv zu gestalten, statistische Cookies, um besser zu verstehen, wie unsere Website genutzt wird, und Marketing-Cookies, um Werbung auf Sie zuzuschneiden. Sie können nachfolgend bestimmen, welche Cookies Sie zulassen möchten, oder mit "Alle akzeptieren" einfach dem Einsatz aller genannten Cookies zustimmen.

Weitere Infos finden Sie im Bereich Datenschutz.