Türkgücü verliert in Braunschweig

Am 16. Spieltag war Türkgücü München bei Zweitliga-Absteiger Eintracht Braunschweig gefordert. Gegen die Niedersachsen musste man sich mit 0:2 geschlagen geben. 

Die Zuschauer im Eintracht-Stadion sahen eine ereignisarme erste Halbzeit. Türkgücü startete mutig in die Partie und kam durch Standardsituationen immer wieder zu kleineren Tormöglichkeiten. 

Nach knapp 20 Minuten gelang jedoch den Braunschweiger mit ihrer ersten nennenswerten Chance der Führungstreffer. Ein Konter landete bei Lion Lauberbach, der aus 20 Metern abzog und ins kurze Eck traf (18.). 

Im Anschluss boten beide Teams eine ausgeglichene Begegnung, jedoch waren Torgelegenheiten Mangelware. Etwas aktiver waren weiterhin die Münchner, im entscheidenden Drittel fehlte dem Team von Peter Hyballa aber die zündende Idee. 

So ging es nach 45 Minuten mit einem 0:1-Rückstand in die Kabinen. 

Im zweiten Durchgang mussten die Münchner direkt den nächsten Rückschlag hinnehmen. Nach einem Doppelpass stand Braunschweigs Henning frei vor dem Tor und erhöhte nur wenige Minuten nach Wiederanpfiff auf 2:0 für die Hausherren (48.). 

Türkgücü versuchte viel, die besseren Torchancen hatten aber die Gastgeber. Zunächst war es Barry, der aus der Distanz draufhielt, BTSV-Schlussmann Fejzic hatte hate Probleme mit dem abgefälschten Schuss (53.). Anschließend wurde aber die Eintracht immer gefährlicher. 

Henning eroberte den Ball nahe des TGM-Kastens und versuchte Vollath mit einem Heber zu bezwingen, der Keeper fing das Leder ab (57.). Nur kurz darauf parierte der Schlussmann einen flachen Freistoß aus 25 Metern (59.), gleich danach setzte Kobylanski den Ball über den Querbalken (62.). In dieser Phase hatte Türkgücü Glück, dass die Eintracht den Deckel nicht drauf machte.

TGM ließ sich aber nicht unterkriegen und lief weiterhin an. Barry hielt mal aus der Distanz drauf, ebenso wie Hottmann – beide Male konnte der gegnerische Schlussmann entschärfen (68.). In der Schlussphase erkämpfte Hottmann sich noch einmal den Ball rechts im Sechzehner, schoss im Anschluss aber am langen Pfosten vorbei (78.). 

Trotz einer engagierten Leistung sollte es am Ende erneut nicht reichen. Türkgücü kassiert in Braunschweig die vierte Niederlage in Folge.

Aufstellung:

Vollath – Rieder (83. Scepanik), Sorge, Kehl-Gómez (67. Kusic) – Kuhn (67. Hottmann), Tosun (54. Irving), Gorzel, Barry – Sararer – Vrenezi (83. Knöll), Sliskovic 

Bank: Wagner, Irving, Chato, Türpitz, Knöll, Hottmann, Scepanik, Kusic, Tikvic

Tore: 1:0 Lauberbach (18.), 2:0 Henning (48.)

Gelbe Karten: Sorge, Rieder, Vollath

Anzeige

Anzeige

zurück

Cookies und Ihre Privatsphäre

Wir verwenden essenzielle Cookies, um Interaktionen mit unserer Website einfach und effektiv zu gestalten, statistische Cookies, um besser zu verstehen, wie unsere Website genutzt wird, und Marketing-Cookies, um Werbung auf Sie zuzuschneiden. Sie können nachfolgend bestimmen, welche Cookies Sie zulassen möchten, oder mit "Alle akzeptieren" einfach dem Einsatz aller genannten Cookies zustimmen.

Weitere Infos finden Sie im Bereich Datenschutz.