Erfolg in internationalem Testspiel

Türkgücü München schlägt Europa-League-Qualifikant FC Vaduz

Im nächsten Härtetest vor dem Saisonstart am 19. September gegen die Amateure des FC Bayern trat die Mannschaft von Trainer Alexander Schmidt im Fürstentum Liechtenstein gegen den FC Vaduz an. Der Gegner aus dem Zwergstaat ist bereits vor zwei Wochen in die neue Spielzeit gestartet, als man in der ersten Runde der Europa-League-Qualifikation gegen Hibernains Paola aus Malta mit 0:2 verlor.

 

Türkgücü startete mit einem Feuerwerk in die Partie und bekam in der 45. Spielsekunde nach einem Foul an Omar Sijaric einen Freistoß aus 18 Metern halbrechter Position zugesprochen. Der anschließende Schussversuch von Daniele Gabriele wurde von der gegnerischen Mauer ins Toraus abgelenkt. Nur wenige Momente später war es Kapitän Alexander Sorge, der nach einem scharfen Eckball das gegnerische Gehäuse nur denkbar knapp verfehlte.

Daraufhin beruhigte sich die Begegnung erst einmal.

Doch in der 12. Minute nutzte die Heimmannschaft ihre erste nennenswerte Chance zur 1:0-Führung. Eine Freistoß- Hereingabe von Vaduz` Spielmacher Tunahan Cicek konnte Sandro Wieser mit einem wuchtigen Kopfball vollenden.

Der Treffer schien die Gastgeber zu beflügeln, die in der Folge die spielbestimmendere Mannschaft waren und sich die klareren Torchancen erarbeiteten. In Minute 17 wusste Türkgücü-Keeper Maximilian Engl einen strammen Schuss von Angreifer Mohamed Coulibaly zu vereiteln. Der Sengelase war es ebenfalls, der den Ball in der 32. Minute am Kasten der Münchner vorbeischob.

In der Schlussviertelstunde des ersten Durchgangs fanden die Gäste aus München wieder besser ins Spiel, die Bemühungen wurden auch beinahe belohnt, als Sijaric im Strafraum an einem Pass von Kilian Fischer nur um Haaresbreite vorbeirauschte.

Schiedsrichter Hänni Nikolaj bat die Mannschaften pünktlich zum Pausentee.

Die erste Großchance in Halbzeit zwei hatte Türkgücü, als der Keeper der Liechtensteiner, Benjamin Büchel, einen missglückten Abschlag in die Füße von Marco Holz spielte. Jedoch schaffte der 30-Jährige es nicht, das Leder aus elf Metern im Tor zu versenken.

Anschließend wurde es gleich doppel bitter für das Team von Coach Alexander Schmidt, als sowohl Thomas Haas nach einem rüden Foul verletzungsbedingt ausgewechselt wurde und kurz darauf auch Neuzugang Atakan Akkaynak aufgrund eines Zusammenpralls in einem Kopfballduell vom Platz getragen werden musste. Akkaynak wurde noch während der Partie mit einer ausgekugelten Schulter ins Krankenhaus eingeliefert.

In den letzten 20 Minuten nahm die Begegnung noch einmal richtig Fahrt auf. Keeper Engl konnte eine Großchance der Heimmannschaft mit einem ausgezeichneten Reflex verhindern, auf der Gegenseite hatte Gabriele den Ausgleich auf dem Fuß. Der Stürmer umkurvte nach einem Abwehrfehler Schlussmann Büchel und und musste nur noch ins leere Tor einschieben, traf jedoch lediglich das Außennetz.

In der 82. Spielminute erlöste Marco Raimondo-Metzger die Gäste per Traum-Freistoß. Der eingewechselte Innenverteidiger ließ dem gegnerischen Torwart keine Chance und zirkelte das Leder aus 25 Metern zentraler Position perfekt ins linke Kreuzeck.

Doch es kam sogar noch besser für die Gastmannschaft. Nach einem Foul an Fabian Podunavac bekam Türkgücü einen Elfmeter zugesprochen. Gabriele konnte seinen vorangegangenen Fehlschuss wieder gut machen und setzte den Strafstoß zum 2:1-Endstand in die Maschen.

Anzeige

Anzeige

zurück

Cookies und Ihre Privatsphäre

Wir verwenden essenzielle Cookies, um Interaktionen mit unserer Website einfach und effektiv zu gestalten, statistische Cookies, um besser zu verstehen, wie unsere Website genutzt wird, und Marketing-Cookies, um Werbung auf Sie zuzuschneiden. Sie können nachfolgend bestimmen, welche Cookies Sie zulassen möchten, oder mit "Alle akzeptieren" einfach dem Einsatz aller genannten Cookies zustimmen.

Weitere Infos finden Sie im Bereich Datenschutz.