Der Verein

TRADITIONEN BEWAHREN – KULTUREN VERBINDEN

Türkgücü München ist ein deutscher Fußballverein, der 1975 von türkischen Migranten in München gegründet wurde. Das Logo des Vereins vereint die türkische sowie die bayerische Flagge – diese Zusammenkunft der Kulturen ist das, was Türkgücü München auszeichnet und womit sich der Verein identifiziert.

Sowohl die türkische als auch die bayerisch-deutsche Kultur haben den Verein seit seiner Gründung geprägt. Die Traditionen beider Kulturen wurden seither nicht nur respektiert, sondern vereint und zu etwas Gemeinsamen verbunden. So steht der Verein neben seinen sportlichen und fußballerischen Ambitionen für so viel mehr.

Türkgücü München möchte Fair Play im Spiel aber auch über den Sport hinaus verkörpern. Alle Beteiligten des Vereins und am Vereinsleben pflegen einen respektvollen Umgang miteinander sowie mit anderen Personen. Jeder Mensch ist gleich.  

Fair Play bedeutet auch ohne feststehende Regeln fair zu handeln. Der Sport soll verbinden,daher gilt es nicht nur gegenüber Gegenspieler*innen und Schiedsrichter*innen eine respektvolle Haltung zu wahren und sich fair zu verhalten, dies gilt auch gegenüber Mitspieler*innen, Trainer*innen, Betreuer*innen und Fans.  

Der Gegner existiert nur innerhalb der sportlichen Konkurrenz. Er ist ein Partner, dessen Würde selbst im sportlichen Wettstreit zu achten ist. Wir spielen fair gegen ihn und geben ihm nach dem Spielende genauso die Hand wie dem eigenen Mitspieler. Dies gilt auch für den Schiedsrichter. Wir respektieren die Entscheidungen des Unparteiischen und zollen ihm Respekt wie jeder anderen Person auf dem Spielfeld.  

Fußball ist ein Teamsport. Wir gewinnen zusammen und wir verlieren zusammen. 

Das faire Spiel ist für uns eine Grundvoraussetzung. Daher distanzieren wir uns auch mit aller Deutlichkeit von Manipulation, Korruption und Betrug.  

Wir verbinden Kulturen, lernen von anderen Kulturen und wollen Traditionen bewahren. Auch hier zeigt ein Blick auf unser Vereinslogo, das die türkische und die bayerische Flagge vereint, wie wichtig der Integrationsgedanke ist. Insbesondere in unseren Jugendmannschaften, aber bis hinauf in die Herrenmannschaft leben wir Integration durch ein Miteinander und eine starke Gemeinschaft.  

Hierzu steht uns unser Integrationsbeauftragter zu Seite. 

Nicht nur durch unsere Geschichte und die unserer Gründer, sondern aus Überzeugung verurteilen jegliche Form von Diskriminierung und Rassismus.

Die Persönlichkeit unseres Gegenübers steht im Vordergrund. Unabhängig von der ethnischen oder religiösen Herkunft, der sexuellen Orientierung, dem Geschlecht oder der körperlichen und geistigen Verfassung ist jede Person bei Türkgücü München willkommen. Wir möchten Menschen mit offenen Armen empfangen und jedem die Chance bieten, am Vereinsleben aktiv partizipieren zu können.

Gleichbehandlung und Wertschätzung sind die oberste Prämisse. Ausgrenzung hat bei Türkgücü München keinen Platz.

Türkgücü München ist ein friedlicher, politisch neutraler Fußballverein. Gewalt, gewalttätige Handlungen und Ausschreitungen jeglicher Art haben bei Türkgücü München nichts verloren.  

Der gesamte Verein lehnt solches und ähnliches Verhalten entschieden ab. Zuwiderhandlungen rund um die Spiele der Mannschaften von Türkgücü München werden - soweit durch uns möglich - mit scharfen Konsequenzen geahndet.  

Die Gründung

Die Liebe zum Fußball verbindet seit jeher Kulturen, bewahrt Traditionen und überwindet gesellschaftliche Hürden.

Dies gilt auch für Türkgücü München, dessen Grundstein 1975 von türkischen Migranten gelegt wurde, um den türkischstämmigen Fußballbegeisterten ein Zuhause zu geben und die Möglichkeit zu bieten, aktiv am bayrischen (Fußball-) Leben teilzunehmen und den in beiden Kulturen so geliebten Sport zu fördern.

70er

80er

Der Aufstieg in die Bayernliga

In den ersten zehn Jahren nach der Gründung wurde die Fangemeinschaft langsam größer und 1988 kam es zum entscheidenden Wandel durch Trainer Peter Grosser vom „Freizeitverein" zum Einstieg in die Bayernliga, die damals dritthöchste Spielklasse.

Somit spielte SV Türk Gücü, die türkische Kraft gemeinsam mit Türkiyemspor Berlin als zweitem „Migrantenverein“ in der damals höchsten Amateurklasse. Die legendären Derbys gegen den TSV 1860 München wurden damals vor einem großen Publikum (bis zu 12.000 Zuschauer) im Städt. Stadion an der Grünwalder Straße und im Dantestadion gespielt.

Die Zeit der Abstiege

Der Beginn der 90er Jahre war eine glorreiche Zeit als dritte Fußballkraft in München, es folgte jedoch zunächst der Abstieg in die Oberliga, der zwei Jahre später sogar in die Landesliga führte. Die Chance zum Wiederaufstieg gegen die Amateure des 1. FC Nürnbergs konnte in zwei Qualifikationsspielen 1998 nicht genutzt werden.

90er

00er

Der SV Türk Gücü München

Mit der Idee an die erfolgreiche Geschichte des SV Türk Gücü anknüpfen zu können, entstand 2002 der Türkische SV München, der jedoch bereits in der ersten Saison zunächst in die Landesliga und 2005 in die Bezirksliga abstieg. Dies mündete 2008 in dem bisherigen Tiefpunkt der Vereinsgeschichte, dem Abstieg in die Kreisliga.

Um wieder als Verein zu erstarken und zu alter Kraft zu kommen, erfolgte 2009 die Fusion mit dem SV Ataspor München (eine Abspaltung aus dem Ursprungsverein SV Türk Gücü München).

Die Rückkehr zu alter Stärke

Der neugebildete SV Türkgücü-Ataspor vereinte nun metaphorisch die türkische Kraft mit der sportlichen Tradition der türkischen Vorfahren und fand nach Startproblemen langsam zur alten Größe zurück. 2013 gelang unter Trainer Majid Aghajer der Aufstieg in die Landesliga Südost. Das Jahr 2016 brachte dann die entscheidende und erfolgreiche Neuorientierung, Hasan Kivran wurde neuer Präsident und Andreas Pummer neuer Trainer. Beide hatten ein klares Ziel vor Augen und konnten den ersten Schritt zuerst 2018 mit dem Aufstieg in die Bayernliga und schon 2019 mit dem Aufstieg in die Regionalliga Bayern vollziehen.

2019 ist für den Verein ein Entscheidungsjahr, ein Jahr der Weichenstellung, ein Jahr des Wandels.

Die Mitgliederversammlung entschied im Juni 2019, dass der Vereinsname auf Türkgücü München reduziert werden sollte, also wieder zurück zur türkischen Kraft aus den Anfangstagen, ein Besinnen auf die eigenen Werte, ein Reduzieren auf das Wichtige, dies wurde auch im Vereinswappen verbildlicht. Das Wappen spiegelt nun die türkische Historie und den Gründunngsstandort München wieder. Um das zu verdeutlichen wurde die bayerische Raute in das Logo integriert.

Die erste Mannschaft wurde in eine Kapitalgesellschaft ausgegliedert, um einerseits den Gesamtverein zu schützen, aber andererseits den wirtschaftlichen Erfolg als Basis für weiteren sportlichen Aufstieg in den kommenden Jahren zu ermöglichen.

Um eine erfolgreiche Regionalliga Bayern Saison zu spielen, musste ein Wechsel zu einem Profibetrieb vollzogen werden. Dies bedeutete, dass 23 neue Spieler im Sommer verpflichtet wurden, mit dem Ziel den direkten Aufstiegsplatz in die 3. Liga zu erreichen.

Dieser Wechsel ist aber keine Abkehr von den grundlegenden Werten des Vereins, er ist sich seiner gesellschaftlichen und sportlichen Verantwortung bewusst, er bewahrt Traditionen und verbindet Kulturen, immer fair, respektvoll und neutral.

10er

20er

Aufstieg und Debüt im Profifußball

Auch der direkte Durchmarsch durch die Regionalliga Bayern in die 3. Liga sollte dem Verein gelingen - jedoch mit Hindernissen.

Nach 23 Spieltagen wurde die Regionalliga-Saison 2019/2020 aufgrund des ersten Corona-Lockdowns im März 2020 unterbrochen. Erst Anfang Mai folgte der Beschluss, dass Türkgücü München, die zum Zeitpunkt der Unterbrechung Tabellenführer der Regionalliga waren, vom Bayerischen Fussball-Verband (BFV) als Aufsteiger für die 3. Liga gemeldet werden.

Die Premierensaison im deutschen Profifußball hatte ihre Höhen und Tiefen. Türkgücü startete furios in die Spielzeit, jedoch reichte es am Ende nur für den 13. Tabellenplatz. Als Schlusspunkt der Saison gewannen die Münchener aber erstmals in ihrer Geschichte den bayerischen Landespokal und sicherten sich damit ebenfalls zum ersten Mal in der Vereinshistorie das Ticket für die Hauptrunde des DFB-Pokals.

Türkgücü München – Deine Leidenschaft

Werde Teil unserer Gemeinschaft, unserer Freundschaft und unserem Netzwerk. Als Mitglied in unserem Verein profitierst Du nicht nur von diversen Vorteilen, sondern setzt auch ein Zeichen als unser Fan. 

Deine Vorteile im Überblick:

  • exklusiver Ticket-Vorverkauf
  • ermäßigter Eintritt bei Heimspielen
  • exklusive Produkte aus unserem Fan-Shop
  • spare bei Rabattaktionen
  • Teilnahme an Trikotverlosungen
  • Förderung des Fußballsports
  • Möglichkeit der Teilnahme an exklusiven Events
  • Einladung zu Mitgliederversammlungen
  • Kostenlose Stadionhefte
  • exklusiver Mitgliedsausweis
  • u.v.m.

Mit der Aufnahme als Mitglied in den Türkgücü München e. V. erkennst Du unsere Satzung und unser Leitbild an.

Die Jahresmitgliedschaft beträgt für ordentliche Mitglieder beträgt 800€, für fördernde Mitglieder 60€, für ausübende Mitglieder 180€ und für jugendliche Mitglieder ebenfalls 180€ jährlich.